Reitpferdeprüfung Noriker, Haflinger, Warmblut und Pinto; Warmblut Stutbuchaufnahme und Fohlenschau

21. - 22. August 2021 - LFS Stiegerhof

REITPFERDEPRÜFUNG

Heuer konnten wir uns bei der alljährlichen Reitpferdeprüfung für Haflinger, Noriker und Warmblut wieder an der LFS Stiegerhof unter nahezu normalen Rahmenbedingen treffen. Es ist für jeden Züchter, Besitzer und Reiter ein besonderes Erlebnis, wenn sie ihre Pferde auch einem breiten Publikum präsentieren können und für die Vorstellungen den gebührenden Applaus der Besucher erhalten. Vorab muss ein großes Lob an alle Teilnehmer ausgesprochen werden. Die drei- und vierjährigen Jungpferde wurden in bester Kondition und sehr gut vorbereitet dem Richterkollegium Mag. Wilhelm Popatnig, Dipl.-Ing. Dr. Andreas Zettl und Ernst Mayr im Beisein von unserem GF Thomas Striedner vorgestellt. Nur in Kärnten dürfen wir jedes Jahr eine Reitpferdeprüfung mit diesen Teilnehmerzahlen verzeichnen. Immer wieder freuen wir uns deshalb auch über einige Teilnehmer aus den anderen Bundesländern. Vor allem die Rasse Noriker ist jedes Jahr mit einer Teilnehmeranzahl von über 30 Starten mehr als gut vertreten und die Ergebnisse sprechen für sich.
Wir möchten auch gleich die Gelegenheit nutzen um uns für die herzliche Aufnahme und vor allem die Bereitstellung der Anlage und die tatkräftige Unterstützung des Teams der LFS Stiegerhof zu bedanken. Ein großes Danke gilt vor allem dem Fachbereichsleiter der Pferdewirtschaft, Ing. Anton Freithofnig, der dies immer ermöglicht und mit Rat und Tat zur Seite steht.

HAFLINGER DREIJÄHRIG

Sommerhit

Schon in der Früh startete heuer die erste Gruppe der dreijährigen Haflinger. Mit zwölf Startern war die Klasse der dreijährigen Haflinger gut aufgestellt. Wie schon anfangs in der Einleitung erwähnt kann man der Ergebnisliste entnehmen wie knapp die Teilnehmer beieinander liegen.

Die Siegerschärpe wandert dieses Jahr ins Mölltal. Der Hengst Sommerhit aus der Zucht von der ZG Hackländer, Deutschland, steht im Besitz von der Fam. Dominik und Isabella Glantschnig, Obervellach. Der schicke Seewind-Sohn wurde eindrucksvoll von Jasmin Jaklic präsentiert. Sie weiß wie man die Stärken der Jungpferde ins rechte Licht rückt. Hervorzuheben ist bei diesem Hengst vor allem die Galoppade. Stets bergauf, gut durchgesprungen mit der notwendigen Balance ausgestattet bekamen die beiden für dieses Kriterium sogar die Note 9,5. Die Gesamtheit der harmonischen Vorstellung wurde mit einer 9,0 beurteilt. Die beiden erritten die hervorragende Endnote von 8,5.

Alexis

Nur ein Zehntel dahinter, somit den Reservesieg, sicherten sich Martina Khom mit Alexis. Der Arjen-B-Sohn aus der Zucht von Rupert Ferner, Mühlen, und im Besitz von Klara Ferner, Neumarkt, überzeugte das Richterkollegium ebenfalls in allen Einzelkriterien. Immer taktsicher und mit guter Aufrichtung ausgestattet absolvierte er seine Prüfung. Vor allem die gute Raumerweiterung im Trab und die sehr gute Galoppade (Einzelnote 9,0) sprechen für dieses Jungpferd. Für diesen schönen Ritt gab es die Wertnote von 8,4.

HAFLINGER VIERJÄHRIG

Walescano

Bei den vierjährigen Haflingern schlug der Deckhengst Walescano wieder zu. Nach seinem Sieg im letzten Jahr konnte er seinen Erfolg heuer mit seiner neuen Besitzerin und Reiterin Janine Silvia Grafenauer, Bad Bleiberg, wiederholen. Der im Deckeinsatz stehende Winterzauber-Sohn stammt aus dem Züchterstall Ing. Manfred Lientschnig, Arnoldstein, und gewann nach der Reitpferdeprüfung dreijährig 2020 auch das ARGE Haflinger Bundeschampionat sowie die abschließende Haflinger Hengstleistungsprüfung. Ein Junghengst mit großem Potenzial der stets bemüht ist alle Aufgaben bestmöglich zu erfüllen, ausgestattet mit einem hervorragenden Charakter. Die Stärke dieses Hengstes ist sicher die Galoppade die immer gut durchgesprungen und mit einem sehr aktiven Hinterbein ausgestattet ist. Für die schöne, harmonische Vorstellung wurden die beiden mit der Wertnote 8,3 belohnt.

DSC04632

An die zweite Stelle platzierte sich Dana nach Straden gezogen. Die Jungstute stammt aus dem Züchterstall der Fam. Stadelwieser, Pfunds, und steht nun im Besitz von Michael Schnabl, BSc., Feistritz/G.. Vorgestellt wurde sie von Lukas Hartlieb. Sie erhielten für die durchwegs gute Präsentation (jedes Einzelkriterium wurde mit der Note von 8,0 beurteilt) die Wertnote von 8,0 und ergatterten somit die Reservesiegerschärpe in dieser Klasse.

NORIKER DREIJÄHRIG

Nach einer kurzen Mittagspause starteten die Noriker in ihre Bewerbe.
Wie in der Einleitung bereits erwähnt gab es auch heuer wieder ein starkes Starterfeld bei den Norikern. Es freut uns als Veranstalter sehr, dass immer mehr Züchter, Besitzer und Reiter die Möglichkeit dieser Reiteignungsprüfung nutzen und annehmen. Unsere traditionellen Rassen zeigen immer wieder ihre vielseitigen Einsatzmöglichkeiten in den verschiedensten Sparten des Pferdesports. Kärnten ist dafür jedes Jahr ein Aushängeschild.

Hamlet Schaunitz

Heuer durften wir uns wieder über einen unserer Junghengste im vordersten Feld dieser heiß umkämpften Klasse freuen. Hamlet Schaunitz XVII n. Hiasen Schaunitz XVI aus der Zucht von Dipl.-Ing. Peter Santer, St. Paul/G., und im Besitz des Landes-Pferdezuchtverbandes Kärnten schaffte es dieser Jahr ganz an die Spitze und holt sich die Siegerschärpe. Eindrucksvoll vorgestellt wurde dieser ausdrucksstarke, in schwarze Jacke gehüllte, Junghengste von Sabrina Standmann. Die beiden überzeugten die Kommission mit einer durchwegs harmonischen Vorstellung. Hervorzuheben sind die Leichtfüßigkeit und die gute Elastizität in der Trabmechanik und die gut durchgesprungene, mit Bergauftendenz ausgestattete Galoppade. Für diesen Ritt erhielten die beiden die hervorragende Wertnote von 8,1. Wir freuen uns, dass Hamlet Schaunitz XVII und Sabrina Standmann Kärnten beim Noriker Bundeschampionat vertreten werden.

Lusi

An die zweite Stelle nur ein Zehntel dahinter platzierte sich Rappstute Lusi n. Zolli Schaunitz XVIII aus der Zucht von Kornel Rupitsch, Filzmoos und im Besitz von Hannes Pichler, Seeboden. Sie wurde unter dem Sattel vorgestellt von Anna Brandstätter und zeigte sich stets fleißig mit guten Schwung und gutem Raumgriff. Die Stärke dieser rittigen Jungstute ist sicher der fleißige, schreitende und taktvolle Schritt. Die beiden wurden für ihre harmonische Vorstellung mit der guten Wertnote von 8,0 und der Reservesiegerschärpe belohnt.

NORIKER VIERJÄHRIG

Fortuna-Polly

Siegerstute bei den vierjährigen Reitpferden wurde die Schwarzscheckstute Fortuna-Polly n. Shakespeare Vulkan XIX aus der Zucht und im Besitz von Sarah Kaswurm, Radstadt. Sie stellte ihre Stute auch selbst unter dem Sattel vor. Fortuna-Polly erhielt für die schöne Runde in jedem Einzelkriterium eine Note von 8,0 oder mehr. Sehr leichtfüßig, immer fleißig und gut an den Hilfen stehend zeigte sie sich schon gut ausbalanciert in allen drei Grundgangarten. Belohnt wurden die beiden neben der Siegerschärpe in dieser Klasse mit der schönen Wertnote von 8,1.

Laura-Lara

Den Reservesieg ergatterte sich die Fuchsstute Laura-Lara n. Ziran B. Schaunitz XVII aus der Zucht von Franz Greinmeister, jun., Tamsweg und im Besitz von Leo Moser, Tamsweg. Die Jungstute wurde ausgebildet und vorgestellt von Eva Obermoser. Nur mit einer Nasenlänge Abstand platzierten sich die beiden an die zweite Stelle und wurden somit Reservesiger mit einer guten Wertnote von 8,0. Eine Norikerstute die sich stets taktsicher und mit guter Aufrichtung präsentierte.

WARMBLUT DREIJÄHRIG

Esmeralda U

Abschließend starteten noch die Warmblutpferde in die Reitpferdeprüfung. Ein kleines aber qualitativ hochwertiges Starterfeld präsentierte sich dem Publikum und den Richtern.
Die Siegerstute bei den dreijährigen Warmblutpferden kommt aus der Zucht und steht im Besitz von Angela Urschitz, Riegersdorf. Die schön gefärbte Fuchsstute Esmeralda U ist nach Smeraldo-STH gezogen wurde unter dem Sattel von Martina Khom vorgestellt. Sie bestach vor allem mit taktsicheren, schwungvollen Grundgangarten und guten Raumerweiterungen. Esmeralda U und Martina Khom wurden für die schöne, harmonische Vorstellung mit der Wertnote von 8,0 belohnt.

WARMBLUT VIERJÄHRIG

San Delio

Der schwarzbraune Wallach San Delio aus der Zucht der Pferde von Auheim GmbH, Pörtschach/WS., und im Besitz von Dipl.-Ing. (FH) Christoph Baum, MBA, St. Margarethen a.d. Raab, war bei den Vierjährigen das Maß aller Dinge. Perfekt vorgestellt von Alina Faupl konnte der San Amour-Sohn all seine Stärken ausspielen. Vor allem der durch den Körper schreitende, taktsichere und fleißige Schritt und die elastische, leichtfüßige und mit gutem Raumgriff ausgestattete Trabbewegung zählten zu den Stärken dieses Pferdes. Die Wertnote von 8,5 und die Siegerschärpe war die Belohnung für dieses harmonische Team.

Ein herzliches Danke gilt allen Sponsoren, die diese Veranstaltung unterstützt haben. Vor allem aber an Nina Egartner, Horse & Fashion, die unsere Siegerpferde immer mit den schön bedruckten Siegerdecken ausstattet.
Abschließend gratulieren wir ALLEN Teilnehmern und Reitern zu den schönen Ergebnissen und wünschen den Teilnehmern für die kommenden, bundesweiten Championate alles erdenklich Gute und viel Erfolg. Mit eurer Teilnahme unterstützt ihr unsere gemeinsame Arbeit und macht beste Werbung für unsere traditionellen Pferderassen.

Text: Stefanie Wuzella
Fotos: Ilka Thaler, Animalklick

PINTO & WARMBLUT STUTBUCHAUFNAHME

Am Sonntag folgt der zweite Teil des Warmblut-Pferdefestivals - die Pinto und Warmblut Stutbuchaufnahme und Fohlenschau.
Als Richter fungierten an diesem Tag Dipl.-Ing. Dr. Leopold Erasimus und Mag. Claudia Wuggenig im Beisein von Thomas Striedner, GF LPZV Kärnten.

Pinto Stutbuchaufnahme

Shalima Bint Sauda Zahra 2

Siegerin bei den Pintopferden wurde die sehr ausdrucksstarke im arabischen Typ stehenden Sauda Zahra ox-Tochter Salima Bint Sauda Zahra aus der Zucht und im Besitz von Manuela Kerschbaumer, Winklern.

Foto: Sabine Ponholzer

Warmblut Stutbuchaufnahme

Dream Girl M

Siegerin bei den Dreijährigen wurde die Stute Dream Girl M aus der Zucht und im Besitz von Bernd Moser, Lieserbrücke. Eine typvolle Stute mit schönem, weiblichen Gesicht und guten Körperverbindungen. Die Stute ist gezogen nach Dream Boy/Donnerhall ElH. und überzeugt neben guten Grundgangarten mit einem korrekt gestellten Fundament. Sie wird an diesem Tag mit der höchsten Wertnote unter den in Kärnten geborenen Pferden auch zur Kärntner LANDESSIEGERSTUTE gekürt.

Tamira PR

Bei den vierjährigen Stuten sicherte sich die braune Stute Tamira PR gezogen nach Bernay/Diamond Hit hier die Siegerschärpe. Tamira PR stammt aus der Zucht von Ilona Heyroska, Tschechien, und steht im Besitz von Patricia Rathgeb, Taxenbach. Sie punktete mit ihrer elastischen Trabbewegung und einem harmonischen Seitenaufriss.

Fabienne ZHF

In der Klasse der fünfjähren und älteren Stuten wurde dem Richterkollegium - wie auch schon im letzten Jahr - ein großes Lot präsentiert.
Als Siegerin herausgezogen wurde Fabienne ZHF. Die 15-jährige Stute n. Sunny Boy/Ruiz Soler gezogen aus der Zucht von Kurt und Ingrid Flecher, Weißkirchen und im Besitz von Daniela Weiß, St. Paul/Lav. überzeugte an diesem Tag mit einem sehr fleißig, schreitenden Schritt, einem lockeren Trab und viel Körperharmonie.

Herzlichen Glückwunsch allen Züchtern und Besitzern. Wir wünschen viel Glück und Zuchterfolg mit den aufgenommen Stuten.

DSC09258

In der Mittagspause wurde neben Ehrungen auch eine Stammstute von Beate Wolf, Villach-Warmbad, mit ihren drei direkten Töchtern präsentiert. Diese stehen alle noch in Kärnten. Schön zu sehen, dass die Pferde alle in Freizeit, Sport und Zucht eingesetzt werden.
Alles Gute weiterhin mit diesen tollen Kärntner Warmblutstuten!

PINTOFOHLEN

Es wurden der Kommission an diesem Tag zwei Pintofohlen präsentiert. Ein Stut- und ein Hengstfohlen. Beide werden als Elitefohlen ausgezeichnet.
Herzlichen Glückwunsch den Züchtern und Besitzern.

Calea

Stutfohlen Calea n. Nekoma's Nikola/Chromatico
Züchterin: Andrea Kofler, Spittal/Drau
Besitzer: Christoph Kofler, Spittal/Drau

DSC09314

Hengstfohlen Chiazzato EJ n. Cashmere/Cassander
Züchterin und Besitzerin: Elisabeth Jessenitschnig, Wölfnitz

STUTFOHLEN DRESSURBETONT

Lore MK

Bei den dressurbetonten Stutfohlen präsentiert sich 2021 wieder ein sehr starkerJahrgang. Bis zum 5. Platz erhalten alle Stutfohlen das Prädikat ELITEFOHLEN.
Den Tagessieg und die heiß umstrittene Siegerschärpe sicherte sich Lore MK. Eine Lord Europe-Tochter aus einer Diamond Hit-Mutter aus der Zucht von Bernd Moser, Lieserbrücke, und im Besitz von Michal Kostal, Lieserbrücke. Sie verzauberte die Richter mit sehr viel Ausdruck und einer überragenden Bewegung, die mit der 9,5 beurteilt wurde - Gesamt erhielt Lore MK die Traumnote von 8,83. Herzlichen Glückwunsch zu diesem vielversprechenden Stutenmodell.

STUTFOHLEN SPRINGBETONT

Sieger Stutfohlen springen

Heuer wurde zum ersten Mal zwischen dressur- und springbetonten Fohlen unterschieden, damit eine gerechtere Beurteilung und Reihung möglich ist.
In dieser Klasse nahm heuer nur ein Stutfohlen teil.
Draxls Laila Deluxe BB nach Stauffenberg/Fürst Romancier gezogen erhielt die Note 8,00. Sie stammt aus der Zucht und steht im Besitz von Christian Brunner, St. Andrä.

HENGSTFOHLEN SPRINGBETONT

Lord Sunday

Natürlich gab es die Trennung auch bei den Hengstfohlen. In dieser Klasse nahmen gleich drei Fohlen teil. Alle drei Fohlen wurden als Elitefohlen ausgezeichnet.
Sieger mit der schönen Wertnote von 8,67 wird Lord Sunday GH nach Lord Perry W/Landor S gezogen. Er stammt aus der Zucht von Gerlinde Kienzl, St. Stefan/Lav. und steht nun im Besitz von Gerlinde Kienzl und Horst Gaber, St. Stefan/Lav. Er präsentierte bei seiner Runde gleich mal sein Springvermögen und bestach vor allem mit einem sehr schönen, männlichen Ausdruck.

HENGSTFOHLEN DRESSURBETONT

Sieger Dressur Hengste

Die Klasse der dressurbetonten Hengstfohlen und somit den letzten Bewerb dieses Tages gewann Valveldinos M. Dieser schicke Sohn des Vivaldos PrH. aus einer Divine Etincelle-Mutter verzauberte das Richterkollegium und die Zuschauer gleichermaßen. Er stammt aus der Zucht und steht im Besitz von Bernd Moser, Lieserbrücke, der sich die nächste Siegerschärpe an diesem Tag für seine Zuchttiere abholen darf. Zu den Highlights dieses Hengstfohlens gehört auf alle Fälle sein maskuliner Ausdruck (Note 9,0), gepaart mit guter Aufrichtung und einer hervorragenden, leichtfüßigen Trabbewegung (Note 9,5). Er erhielt dafür die Traumnote von 9,00. Herzlichen Glückwunsch dem Züchter!

Ein schönes Ende einer gelungenen Veranstaltung.